St. Jacobsglücker Gang

In diesem Bereich
durchschneiden sich

Reicher Troster-
und
St. Jacobsglücker Gang.

Schon die im 16. Jahrhundert
aus dem Erzgebirge eingewanderten
Bergleute wussten, dass an derartigen Schnittstellen
(Scharungen) bevorzugt silberreiche Erzfälle auftreten können.
Die am Wege anstehenden Felsen bestehen aus kontaktmetamorph
überprägten Tonschiefern


Weitere Information im:
Bergwerksmuseum Grube Samson
Sankt Andreasberg


Text der Tafel 15