Grube Sankt Jacobsglück

Hier befand
sich der Tagesschacht
der Grube Sankt Jacobsglück.
Sie baute auf Bleiglanz und Silberreicherze
Teufe: 271 m
Betriebszeit: 1677 -1763

Von 1534 bis etwa 1620 baute
hier bereits die Grube Sankt Jacob,
1661 versuchsweise wieder aufgenommen,
erfolgte 1667 die Zusammenlegung mit der Nachbargrube
Reicher Trost zu Sankt Jacobs Reicher Trost, nach 1677 als Sankt Jacobsglück
weiterbetrieben 1761 kam die Grube für wenige Jahre in Ausbeute. Die Wassertösung
erfolgte anfangs über den Sankt JohannesstoJlen, seit etwa 1720 über den Grünhirschler Stollen.
Insgesamt wurde der Jacobsglücker Gang bis in eine Tiefe von 385 m Teufe abgebaut.


Weitere Information im:
Bergwerksmuseum Grube Samson
Sankt Andreasberg


Text der Tafel 17