Bergehalde

Hier befand
sich seit 1711 das
Kehrrad der Grube
St. Jacobsglück. Das
etwa 8 m hohe, doppelt
geschaufelte Wasserrad diente zum
Antrieb des sogenannten Treibwerks, einer
Winde, mit der zwei hölzerne Tonnen mit , je
ca. 250 kg Fassungsvermögen wechselweise im
Schacht auf und nieder geführt wurden. Die imposanten Ausmaße
der hier aufgeschütteten, sich bis hinunter ins Tal erstreckenden Bergehalde
(eingeebnete Fläche!) vermitteln einen Eindruck vom Umfang des hier
geführten Silbererzbergbaus.


Weitere Information im:
Bergwerksmuseum Grube Samson
Sankt Andreasberg


Text der Tafel 19