Grube Weinblüthe

Hier befand
sich der Tagesschacht
der Grube Weinblüthe
(Edelleuter Gang)
Betriebszeit: vor 1710 -1728.
Teufe: 170m
Die Grube verfügte über
ein kehrradgetriebenes Treibwerk,
das auch von den Nachbarzechen
mitgenutzt wurde. Der Schacht war
durchschlägig mit dem Edelleuter- und
dem Grünhirschler Stollen, die darin 110m,
bzw. 165 m Teufe einbrachten. Von hier aus wurde
im wesentlichen der östliche Teil der Edelleuter Ruschel
bergmännisch erkundet. Mangels bauwürdiger Erze fand
hier so gut wie kein Abbau statt. Wegen des im nassen Zustand
bläulichschwarz schimmernden Tonschiefermaterials erhielt diese Lokalität
den Namen Blaue Halde.

Weitere Information im:
Bergwerksmuseum Grube Samson
Sankt Andreasberg


Text der Tafel 26