Lochstein

Anno 1715
Über Tage gesetzter Stein,
der die Grenze („Markscheide")
zwischen zwei Grubenfeldern markiert.
Westlich von hier baute die Grube Sankt Andreas
(Betriebszeit 1644 -1749 Teufe: 509 m)
Östlich daran anschließend befand
sich das Feld der Grube Silberburg
(Betriebszeit 1692 -1721; Teufe: 185 m).
Der am Nordosthang des Glockenberges
liegende Schacht dieser Grube diente Anfang des
18. Jahrhunderts als Lichtloch für den Grünhirscher Stollen,
der 113 m unter Tage auf der Silberburger Ruschel ostwärts
in Richtung Wäschegrund vorgetrieben wurde (1692 im Sperrluttertal
angesetzt).
Die Inschriften des Lochsteines lauten
Vorderseite
ST. ANDREAS
4 MASSEN GNM BERGMEISTER
1715
Rückseite
SILBERBURG
ANO 1715
Der genannte Bergmeister hieß Georg
Nicolaus Mühlhan. Die angegebene Feldeslänge von
4 Maßen entspricht rund 216 m.


Weitere Information im:
Bergwerksmuseum Grube Samson
Sankt Andreasberg


Text der Tafel 61