1. Lichtloch
Hoffnungsstollen

Ca. 50 m
östlich von hier
befand sich das 1747
tonnenlägig (schräg) geteufte
1. Lichtloch des Lautenthaler Hoffnungsstollen,
auch Schacht WIHELMINIA ELEONORA genannt.
Es diente zur Bewetterung des 1695 -1799 aufgefahrenen
4 km langen HOFFNUNGSSTOLLEN, der die Wasser lösung
der östlich gelegenen Gruben des Lautenthaler-Bockswieser Reviers bewirkte.


Text der Tafel 17