Ehemaliges RICHTERHAUS

Durch die
von den Herzögen
von Braunschweig/Lüneburg
erlassenen Bergfreiheiten erhielt Lautenthal
das Recht zur bürgerlichen Rechtssprechung.
Richter, Stadtschreiber u. Senatoren wurden frei
gewählt. Der erste urkundlch erwähnte Richter der freien
Bergstadt Lautenthal war der Berggeschworene Heinrich Bitter
( 1580 - 1600 ). Ihm folgten 25 Richter.
Der letzte war der Berggeschworene Christoph Wilhelm Brauns
(1805 --1819) Unter Richter Thomas Tolle 1658 wurden die Amtsräume
in das jetzige Hotel RATHAUS, in dem vorher Brortgetreide, das sogenante
HERRENKORN, für Notzeiten gelagert worden war, verlegt. Zur Abdeckung
der Unkosten waren Richter u. Rat mit der RATSSCHIEFERGRUBE am Ortsausgang
nach Langelsheim belehnt. Die Gerichtsbarkeit der Bergstadt ging 1841 an das Berg- und
Stadtgericht der Bergstadt Zellerfeld über.
1853 wurde in Lautenthal eine BÜRGERMEISTEREI eingerichtet.
Jetziger Besitzer ist die Familie Rollwagen.


Text der Tafel 23