Erzläuferstollen

Hier befand sich
das Mundloch des
ERZLÄUFERSTOLLEN
zum Ostschacht.
Länge 206 m bis zur Hängebank.
Aufgefahren 1934.
Von hier wurden die Erze über einen
HUNDTSLAUF zur Erzaufbereitung am
Nordhang des Kranisberges gefahren.
DER OSTSCHACHT Teufe 457 m, seigener
(senkrechter) Ringausbau mit Eichenholz.
Durchmesser 3,6 m.
Abgeteuft ab 1914.
Letzte Erzförderung 1945.
Abgeworfen 1952.
Abbau von silberhaltigem Blei- Zinkerz.


Text der Tafel 35