Pochwerk

Hier stand ein
Pochwerk
In den 4 Lautenthaler
Pochwerken wurde das
silberhaltige Erz (Bleiglanz) zerkleinert.
Ein Wasserrad (4,35 m) trieb eine Nockenwelle
an. Sie hob mehrere mit Eisenschuhen beschlagene
Holzstempel ca. 0,5 m hoch und ließ sie auf das Erz fallen.
Anschließend folgte durch Wasserauftrieb die Trennung der Erzkörner
vom tauben Gestein. Dann kam das Erz in die Silberhütte zum Schmelzen. Die
Pochwerke waren bis zum Bau der Erz-Aufbereitung am Kranichsberg,
im Jahre 1873, in Betrieb.


Text der Tafel 49