Sankt Jacob

(vgl. CLZ-OBMV Nr. 110)

ca.40m hangabwärts
befand sich die Grube
St. Jacob
Eine der ältesten Gruben im
Lautenthaler Bergbaurevier.
Tonnenlägig (schräg dem Erzgang folgend)
abgeteuft ab 1561 auf 295 m. 1564 wurde sie
mit der benachbarten Grube St. Johannes mit dem
Güldenmunde (nachgewiesen seit 1535) zusammengelegt.
Die Grube "St. Jacob" wurde selbstständig bis 1817 betrieben und
dann mit dem gesamten Lautenthaler Bergbau von der Landesherrschaft übernommen.


Text der Tafel 69