Flächendenkmal
Unterharzer Teich- und Grabensystem

Kilianstal

Der Rieschengraben,
von 1610 beurkundet, wird
bis heute aus diesem Tal mit Wasser
gespeist. Der vermutlich ersten Teichanlage
um 1610 folgten ab 1703 unter dem Bergmann
von Utterodt die drei Bergbau-Kunst-Teiche:
Unterer, Mittlerer und Oberer Kiliansteich.
Das angestaute Wasser wurde je nach
dem Bedarf über Hanggräben zu den Straßberger
Bergwerken geleitet. Nach dem Niedergang des Bergbaus
dienten sie der Trinkwasserversorgung und als Angelgewässer.
Bau der Kilianssperre von 1989-1994
Staumauer: 210 m Länge, 22,90 m Höhe
Stauraum: 1,26 Mil m³, Staufläche: 17,3 ha.
Der Obere Kiliansteich von 1703 ist original erhalten.


Text der Tafel 105