Grube "Pfennigturm"

Auf braun- und
spateisenführendem
Gang mit etwas Bleiglanz
in einer Mächtigkeit von
10 bis 15 cm wurden mehrere
Schächte bis zu Stufen von 10 bis 20 m
erschlossen.
Vormals „Gottes Segen“ genannt, gab es
Betriebszeiten um 1695 und 1700. 1701 erfolgte
eine Mutung durch Berghauptmann von Utterodt
gemeinsam mit den Gruben „ Eleonora “ und „Seidenglanz“


Text der Tafel 121