Flußspatgrube
Brachmannsberg

Der Hauptschacht
ist ca. 50 bis 55 Meter
tief und wurde 1784 geteuft.
Im 18. Jahrhundert ging lebhafter
Bergbau hier um. Die Produktion
betrug bis zu 10.000 Zentner Flußspat
im Jahr. Dadurch mußten benachbarte Gruben,
wie die Grube „Langes Holz“ und „Gang im Suderholz“
(Flour- Schacht Straßberg) 1780 nach fünfzigjährigem Abbau
ihre Produktion einstellen.
Vom Gangzug aus führten drei Stollen
zur Wasserableitung zum Uhlenbachtal. Die
Lagerstätte wurde in den 80iger Jahren vom
Flour-Schacht Straßberg aus unterfahren und bis
1989 fand Abbau von Flußspat statt. Fein verteilter
Pyrit war für die Bildung schädlicher Grubenwasser verantwortlich,
die noch heutzutage nicht ohne entsprechende Behandlung
in die Vorflut entlassen werden k önnen.


Text der Tafel 125