Wasserkunstanlagen
im Heller-u. Birnbaumgrund

Um 1300
erhielten Klöster
die Schürferlaubnis im
Birnbaumrevier. 1536 sind
die Birnbaumschächte in Betrieb
genommen worden.
1539 prägte die Harzgeröder
Münze die ersten Taler aus Birn­
baumer Silber. Die Heller Wasserkunst
bestand aus 3 Radkammern, mehreren
Kunst gräben und einem kleinen Kunstteich.
Die Wasserräder übertrugen
mit 1 km langen Gestängen die
Kraft zu den Pumpanlagen der
Birnbaumschächte. Das abgepumpte
Wasser wurde durch den "Tiefen Stollen"
abgeleitet. Das Stollenmundloch befand sich
am Ende des Birnbaumgrundes. Die Lichtschächte
im Heller-u. Birn baumgrund sind die
Belüftungs schächte im "Tiefen Stollen''.
1860 wurden die Gruben stillgelegt.


Text der Tafel 16