Der neue Teich

(Kunstteich, Badeteich 1912-1963 Gondelteich)

Höhenlage an
der Wilden Flut 405m,
3,8 ha Fläche
(1892: 4,2508 Fläche)
Der Teich wurde 1864
erbaut, um Aufschlagwasser
für die Wasserräder im Pfaffenberger
Grubenrevier zu haben. Zuerst wurde das
Aufschlagwasser in einem Graben um den
Steinfurth zu Pfaffenberg (Ölkeller) geführt,
1804 direkt durch einen Stollen (Rösche) zum
Fürst-Christian-Schacht.
Das Mundloch befindet sich
im Ölkeller. An der Südwest-Seite
des Teiches befindet sich das Mundloch
eines Lösungsstollens (Abfluß) von der ehemaligen
Hilfs-Kunstradstube im Pfaffenberg. Als Zusatzspeicher
für die Neudorfer Schächte wurden noch folgende Teiche
angelegt: Grenzteich 1723, Gemeindeteich 1777,
Kalbesauger Teich 1779, Teichanlage im Ort 1859.
1761 wurde der Damm des Grenzteiches zum Betrieb einer Kunst erhöht.
Alle Teiche wurden zusätzlich mit Wasser durch den „Langen Graben“
versogt. (Silberhütter Kunstgraben)


Text der Tafel 2