Gräfingründer Teich

1320 erste Erwähnung
Erbauer und Grund der Anlegung unbekannt
1610 zweite Erwähnung im Zusammenhang mit den
bergbaulichen Wasserwirtschafts-
anlagen (Kiliansteich, Rieschengraben) für die
Straßberger Bergwerke.
Seit Beginn des 18.Jahrhunderts bis zum Niedergang des
Erzbergbaus auf dem Straßberg-Neudorfer Gangzug,
Nutzung als Bergbauteich.
Westlichster Ausgangspunkt für den in mehreren Teilbenennungen
ü ber drei Jahrhunderte entstandenen Silberhütter Kunstgraben.
Ab 1900 Nutzung als Angel- und Badegewässer.
Seit 1991 Teilstück des Technischen Flächendenkmals
Unterharzer Teich- und Grabensystem.


Text der Tafel 33