Otto-Stollen

Der
„Otto-Stollen“
wurde bis 1855
aufgewältigt. Er hatte
die Aufgabe, neue Grubenfelder
im westlichen Bereich der Steinkohlen-
lagerstätten zu erschließen und die einbrechenden
Wasser abzuführen.
1861 erfolgte deshalb ein
besondere Ausbau als Entwässerungsstollen.
Die Länge des Stollen beträgt 1050m. Der alleinige
Betreiber war Graf Otto von Stollberg-Wernigerode.
1880 kam der Kohlebergbau zum Erliegen.
Im 19. Jhd. stand das Steinkohlevorkommen
noch einmal im wirtschaftlichen Interesse.
Fördermenge in den Jahren
1861 - 1868 : 107000 t
1921 – 1924 : 11900 t
1946 – 1949 : 7300 t
Die Abraumhalden vor dem
„ Otto-Stollen“ geben ein eindrucksvolles
Zeugnis über den Umfang der untertägigen Arbeiten.
Heute wird der Stollen zur Trinkwasserversorgung genutzt.
Verwendung der Steinkohle : Schmiede- und andere Feuerarbeiten.
Branntweinbrennerei, Ziegeleien, Kalk- u. Gipsbrennereien.


Text der Tafel 40