Der Ölkeller

überlieferte Orstbezeichnung

1764-1830 befand
sich hier ein Pochwerk
1802-1804 Bau der Steinfurther
Aufschlagrösche, Länge: 354m
Ab 1805 bewegte das 29 ½ Fuß
(Durchmesser 9,25m) hohe und 22 Zoll (0,57m)
breite Wasserrad der Unterkunst die Sätze (Pumpen)
im alten Treibschacht mit 50 Lachter ( etwa 100m ) langem
Feldgestänge und im alten Kunstschacht mit kurzem Gestänge.
Mehrere Röschen (Wasserstollen) verbinden sich hier mit
dem Meiseberger Wipperstollen ( 2100m lang, Bauzeit, 1705-1859 ).
Auf der Halde des alten Fahrschachtes standen bis 1845
Werkgebäude mit einer Steigerwohnung.


Text der Tafel 52