Schacht der Grube

Fürstin Elisabeth
Albertine

Hauptschacht des Gangzuges
Erste Betriebsperiode von 1611 bis 1713
Letzter Betrieb von 1890 bis 1893.
Von 1826 bis 1831 wurde dieser Schacht
auf 160 m abgeteuft.
Endteufe wird 1893 mit 280 m angegeben.
Die Wasserhebung erfolgte von 1686 bis 1712 durch
eine Wasserkunst. Die Kraftübertragung am Wasserrad erfolgte
über ein 12km langes Feldgestänge. Zeitweilig wurde das anstehende
Wasser als Brauchwasser für die Stadt genutzt.


Text der Tafel 57