Goldene Bär

und weitere Schächte im Ostergrund

Um 1530 war
der „Tiefe Erbstollen“
vom Osterteich 800 Meter
unter dem Ostergrund vorgetrieben
und die Lichtlöcher erhielten klangvolle Namen.
Die Schächte erreichten
in 15 bis 20 Meter Teufe den
Stollen. Wegen starker Wasserzuläufe
konnte unter dem Stollen nicht gearbeitet werden.
In 310 Meter Entfernung vom Stollenmundloch war der
Schacht „Goldener Bär“ von dem ein Querschlag unter die alten
Gruben am Osterberg führt. Die Schächte im Ostergrund tragen 1691 die Namen
Gernröder Glückshafen, Höfliche Zeche, Alter und Neuer Himmlischer Segen, Getreuer Löwe.
Vom 24.9.1907 bis 19.12.1907 gab es Versuche den Stollen freizulegen,
die aber wegen Wasserzulauf scheiterten.


Text der Tafel 62