Stahlhammer

1787 als
Blankschmiede
eingerichtet (Äxte,
Sensen, Pflugschare),
bis 1896 als Kettenschmiede
und Feilenhauerei in Betrieb,
1902 abgebrochen. Der Stahlhammer
nutzte den Ablaufgraben des Drahtzuges als
Obergraben für die notwendigen zwei Wasserräder.


Text der Tafel 66