Hartengrippenhagensberger
Stollen

Hier lag
das Mundloch des
Hartengrippenhagensberger
Stollens, der die Gräfenhagensbergerpinge
entwässerte und damit das Aufschlagwasser für
das wenig unterhalb liegende Kunstrad lieferte. Der Stollen
wurde von 1694 – 1709 aufgefahren und war 88 Lachter lang.


Text der Tafel 72