Hirschbüchenkopfschacht

Der Hirschbüchenkopfschacht
wurde von 1924 bis 1927 auf eine Teufe
von 60 Meter südlich der Gangzone abgeteuft.
Im Rahmen der Auffahrungen von den östlich gelegenen
Harzer Spatgruben aus wurde der Schacht ab 1966 weiter geteuft
und mit der 5. Sohle durchschlägig.
Es wurden Gangmächtigkeiten mit ca. 6 Meter Flu ßspat angetroffen und abgebaut.


Text der Tafel 81