I. Hammer
I. Friedrichshammer

- benannt nach
Fürst Friedrich Albrecht
von Anhalt-Bernburg.
1778 als Frischfeuer und Stabeisenhammer erbaut.
Der I. Hammer-Obergraben entspricht dem Untergraben
des späteren Carlswerkes.
Nach der Erstellung des Betriebes um
1850 wurde das Wasser daraus ab 1910 zum
Antrieb einer Turbine genutzt, die bis 1956 in Betrieb war.
Ein Generator lieferte 110-V-Gleichstrom.



Text der Tafel 82