Halde des
Alexiserbstollen

( Alexiserbstollenhalde)

Das Apfelberger Lichtloch
wurde 1837 als III. Lichtloch
angesetzt. Es diente bis zum Durchschlag
des Stollens 1862 zur Fahrung und Förderung.
Von 1839 bis 1845 erfolgte auf den vom Erbstollen
überfahrenen Gang „Stollengang“ ein Abbau auf Bleiglanz
und Zinkblende bis 21 Lachter unter die Stollensohle.


Text der Tafel 86