Lichtschächte
Hohe Warte

Drei heute verfüllte
Schachtröhren bilden
die Erinnerung an den
Flussspatbergbau an der
Hohen Warte von 1974 – 1985.
Ab 1965 wurde der Gang durch
Bohrungen erkundet. 1974-1976 wurde
ein Stollen vom Hagental vorgetrieben, von
dem die drei Schächte im Überhauverfahren
150m von unten nach oben aufgefahren wurden.
Der Schacht 0101 war Wetterschacht, die Schächte
0302 u. 0103 waren Fahr- und Versorgungsschächte.
Es wurden ca. 200.000t Flussspat abgebaut.


Text der Tafel 98