Grube Siebengestirn
und Himmlisches Heer

Hier
befand
sich die Grube
Siebengestirn
begonnen 1693, endgültig
eingestellt 1803. Zuvor, von
1548 bis 1629 baute an dieser
Stelle die Fundgrube Himmlisches Heer.
Von dieser ersten Grube
mit reichen Silbererzanbrüchen
bekam der ganze Erzwang anfangs
den Namen HIMMLISCHE-HEERS-ZUG;
später Spiegeltaler Gangzug genannt. Zur Wassertösung
dieser und der östlich folgenden Gruben wurde 1552. ca. 600 m
westlich, im Innerstetal der "HIMMLISCHE HEERZUGS STOLLEN"
angesetzt. Bis zum Jahre 1688 wurde er 1.200 Lachter (rd. 2.300 m)
fortgetrieben.
Die Siebengestirns-Halde wurde 1863 GEORGENHÖHE benannt.


Text der Tafel 15