Neue Fundgrube

Vom Tiefen
Hütschentaler
Stollen aus, dessen
Mundloch 80 m östlich
an der Innerste lag, wurde
hier 1697 die
Neue Fundgrube
abgeteuft. Die Ausbeute war zunächst
gut. 1720 betrug der Barvorrat im Zehnten
16.735 Gulden. - Als die Erze abnahmen, wurden
um 1755 zwei Schächte der "Alten Fundgrube"
in Betrieb genommen. Sie lagen ca. 100m westlich am
Hang des Decherberges.
Eingestellt 1761.


Text der Tafel 60