Spiegeltaler Zechenhaus

In seiner
Grundsubstanz
stammt dieses
Gebäude, das
Spiegeltaler Zechenhaus
aus dem 16. Jahrhundert.
Es war Wirtschaftsgebäude für
die nahen Gruben des Spiegeltaler
Gangzugs und die Pochwerke, die hier
im Tal die Erze der Gruben auf dem Bleifeld
nahe Zellerfeld verarbeiteten.
Hier wohnte der Hutmann.
Nachdem der Bergbau hier - mit Ausnahme
der Grube Spiegeltals Hoffnung - zu Ende war, diente
es als Grabenwärter- und zeitweilig als
Försterwohnung mit einem
Ausschank als Nebenverdienst, - der
Ursprung der Waldgaststätte.


Text der Tafel 62