Westschacht

(313,71 ü. NN)
Der Westschacht wurde
in der Zeit Juli 1933 bis 1937
bis zur 13. Sohle (467 m tief) und
von Juni 1960 bis Dez. 1960 von der
13. Sohle zur 14. Sohle (Endtiefe 518,29 m)
abgeteuft. 1941 erhielt der Westschacht ein
Stahlfördergerüst. Aufgabe des Westschachtes war
ab 1937 Fluchtweg für das Westfeld , Berge (Abraum) und
Erzförderung, ausziehender Wetterschacht (Belüftungsschacht)
später mit Hauptgrubenlüfter f ür das Westfeld des Erzbergwerks Grund.

1976 Einstellung
der Berge- und Erzförderung.
Am 31. März 1992 Schließung des
Erzbergwerks Grund. Auf der 100-Meter-Sohle
des Westschachtes wurde Trinkwasser gesammelt und gestaut.
Dieses Wasser diente Versorgung des Westschachtes und des Achenbach-
Schachtes einschließlich der oberirdischen Anlagen wie Verwaltungsgebäude,
Wohnhäuser auf dem Grubengelände, der Werkstätten und der Kaue.
Juli – August 1997 Verfüllung der Schachtröhre bis zur 100-Meter-Sohle.
1998 Demontage der Übertage-Anlagen (Kaue, Schlosserei, Schmiede, Schachthalle usw.)
März 1999 Demontage des Stahlfördergerüstes und der Fördermaschine (weitere Nutzung in einem
Bergbaumuseum im Siegerland) Der Westschacht befand sich 500 Meter in westlicher Richtung.
(Symbol einer Hand darunter)

Verein zur Erforschung der Geschichte der Familie Kippenberg e.V.


Text der Tafel 2