Die Weidegenossenschaft von 1707

ist eine Vereinigung Braunlager
Besitzer und Züchter der genügsamen
braunen Harzkühe zur Nutzung der Weideflächen
in den ehemaligen fürstlichen Forsten. Grundlage war
der Erlass einer „Braunlager Viehordnung“ durch die fürstliche
Kanzlei in Blankenburg vom 19.09.1707.

Der Zweck: Den hier lebenden
Menschen das karge Leben durch geringen
Nebenerwerb etwas zu erleichtern. Das Weiderecht
erstreckt sich heute nur auf Häuser, die vor 1900 erbaut wurden.

Harzklub Zweigverein Braunlage
Familie Matthias Schmidt


Text der Tafel 24