Erste Sägemühle

Sägemühle 1506

Vor dem 1. Umbau
des Wohnhauses (rechts)
befand sich an der Rückfront eine
eingattrige Sägemühle, genannt in einer
Amtsrechnung von1506. Geschnitten wurden
meist Bloche von 20 Fuß (5,80m) Länge u. 10-23 Zoll
(24-55cm) Stärke für die Elbingeröder u. Rothehütter (Königshütte)
Eisensteinbergwerke.
Das Antriebswasser kam von der
Kalten Bode aus dem Elendstal (z.T. noch heute
vorhandene Gräben). Nachdem der Sägemühlenbetrieb hier
unrentabel wurde und der Tourismus begann, baute 1893 Friedrich Witte
das Haus zur Gaststätte Waldmühle am Barenberg, später Waldgarten, um.

Sägemühlen-Neubau
Das Gebäude links ist am 31.12.1946 teilweise
abgebrannt. Es war 1850 als Sägemühle gebaut worden.
Ab 1904 nutzte Sägemüller F. Witte die Wasserkraft hier durch
Einbau einer Turbine auch zur Stromversorgung für seine Hotels Waldgarten
u. Waldmühle. Dieses kleine E-Werk übernahm um 1912 die Firma Hampe mit.


Text der Tafel 7