Benneckensteiner Straße

Hier war die
Benneckensteiner Straße
jahrzehntelang durch die innerdeutsche
Grenze unterbrochen. Als am 1. Juli 1945 die
schon vor Kriegsende abgesprochene Zoneneinteilung
durchgeführt wurde, kam die früher preußische Stadt Benneckenstein
zur sowjetischen Besatzungszone, der braunschweigische Ort Hohegeiß aber
zur britischen Zone. Die Straße dazwischen wurde gesperrt, wuchs mehr und mehr zu
und war schließlich nicht mehr zu erkennen. Die nächsten Grenzübergänge waren
Helmstedt – Marienborn und (ab 1973) Duderstadt – Worbis.
Erst im November 1989 wurde
die Straße wieder hergerichtet, und am 18. November 1989 erfolgte die Öffnung
einer Grenzübergangsstelle für Fußgänger. Ab Juni 1990 war auch wieder Autoverkehr möglich.


Text der Tafel 19