Grube „Louise“

In der
Grube „Louise“,
deren verschlossenes
Stollenmundloch auf der
anderen Seite des Wolfsbachs
zu sehen ist, wurden im 18. Jahrhundert
Kupfer- und Eisenerze abgebaut.
Damals begann der Stollen auf dem
Grundstück der Wolfsbachmühle; nach
Einstellung des Bergbaus (um 1770) wurde
der Stolleneingang überbaut.
Als in den Jahren 1946/48 nochmals
Abbauversuche gemacht wurden, mußte
hier am Wolfsbach ein neuer Zugang geschaffen
werden. Der Stollen Louise ist die tiefste Anlage der
früheren Bergbaubetriebe zwischen Hohegeiß und dem
Wolfsbachtal. Darum sammeln sich darin die Grubenwasser.
Ein Teil davon wird seit 1995 für die Hohegeißer
Trinkwasserversorgung mit genutzt; das andere
Wasser fließt in den Wolfsbach.


Text der Tafel 61