Schacht der Grube
"Morgenröthe"

Auf diesem Grundstück
befand sich der Schacht der auf silberhaltigem
Bleiglanz bauenden Grube "Morgenröthe", Teufe 60 m,
Morgenröther Gang, betrieben 1680 - 1703.
Die Grube, war mit dem 520 m nördlich verlaufenden
Hahnenkleer Stollen (begonnen 1548 ) durch einen Querschlag
verbunden. In diesem Schacht wurde im Jahre 1683 versucht mit einer
vom Oberbergmeister Daniel Flach erfundenen "Windmühlen Kunst" die
Pumpen zur Hebung der Grubenwasser anzutreiben.


Text der Tafel 36