Grabenhaus

eines der wenigen
noch erhaltene Betriebsgebäude
des historischen Oberharzer Bergbaus
für die Betreuung der Teiche, Gräben Wasserläufe und
anderer Wasserwirtschaftsanlagen. Es diente der sicheren
Versorgung der umliegenden Bergwerke mit Aufschlagwasser für
die Wasserräder zum Betrieb der Pumpen und Fördereinrichtungen.
Das um 1740 oder früher
errichtete Gebäude wurde als Werkstatt
als Lager für Material und Werkzeug und als
Dienstwohnung für Grabensteiger oder Grabenwärter genutzt.
Als letzter Grabenwärter wohnte bis 1961 Herbert Fieker in diesem Hause.


Text der Tafel 999; nicht vom Hkl. Zweigverein Hahnenklee-Bockswiese