Eisensteinabbau

Im 17. und 18. Jahrhundert
befanden sich hier am Weißen Stahlberg
mehrere Eisensteingruben, die im Tagebau bzw.
Pingenbau abbauten.
Ende des 18, Jahrhunderts
bestanden am Stahlberg 11 Grubenfelder,
die alle in privatem Besitz waren. Die Erze vom
Stahlberg, die 35-40 % durchschnittlichen Eisengehalt hatten,
aber auch mal 70 % erreichten, wurden in den Hütten Neuwerk,
Rübeland, Tanne und in der Altenbraker Ludwigshütte verarbeitet.


Text der Tafel 9