Wiedaer Fraktorei

In diesem Gebäude
befand sich bis 1837
die Wiedaer Faktorei mit der Verwaltung der
fiskalischen Hüttenbetriebe und der Wohnung des
Faktors (Hüttenverwalters).

Im Jahre 1837 wurde die Wiedaer Faktorei
mit der in Zorge vereinigt und nach dort verlegt.
Das Faktoreigebäude wurde 1838 evangelisches
Pfarrhaus und blieb es bis 1995.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite lagen einige
weitere wichtige Gebäude des Ortes:
die Hüttenschreiberei (Pfeiffer, Otto-Haberlandt-Straße 30),
die Obermühle Nr. 31 sowie die Faktoreischänke (später Hotel "Grüne Tanne").
Im Haus Nr. 28 befand sich bis 1881 die Schule, die im gleichen
Jahre in einen Neubau auf der
gegenüberliegenden Straßenseite verlegt wurde.
Nach der Errichtung der Schule am Cuerskopf im Jahre 1954
wurde dieses Gebäude dann Rathaus und Sitz der Kurverwaltung.
Ab 2005 befindet sich im Obergeschoss das Glas- und Hüttenmuseum.


Text der Tafel 6