Grube Brummerjahn

Oberhalb
des
Wiedaer Hüttenweges
baute die Grube
BRUMMERJAHN,
die dadurch erkannt wurde,
dass hier im Jahre 1802
ertmals ein Mineral mit dem bis
dahin unbekannten Selen entdeckt wurde
Man hielt das später so genannte bleigraue
ZORGIT
ein kuferhaltiges Selenblei, zunächst für Bleiglanz,
bis eine Analyse 10 Jahre*) später ergab, dass ein neues
Element entdeckt worden war.
Oberhalb der Grube „Brummeejahn“ baute in
18. Jahrhundert die „Leinewandsgrube“und unterhalb
des Weges „Jörns Felsengrube",ein kleiner Felsenhau.
*) 1817 d.Berzelius Stockholm


Text der Tafel 2