19 Lachter-Stollen
(neues Mundloch) (W 3)

Der 19 Lachter-Stollen
- ursprünglich "Oberer Wildemanns-Stollen" genannt, -
wurde im Jahre 1551 rd. 200 m nördlich von hier angesetzt,
um dem 13 Lachter (25 m) tiefer verlaufenden 13 Lachter-Stollen
Hilfe für die Belüftung (Bewetterung) zu bringen.
Des festen Gesteins wegen wurde der Vortrieb noch
im gleichen Jahre gestundet und erst im Jahre 1570 von Herzog Julius
als "Getroster Hedwigs-Stollen" erneut aufgenommen. Der Stollen wurde mit
Schlägel und Eisen bis nach Zellerfeld und weiter bis zur Grube "Caroline" bei
Clausthal durchgetrieben, wo er mit 8800 m Gesamtlänge 63 Lachter oder 120 m
Teufe einbringt. Im Jahre 1684 war nach 133 Jahren vollendet.
Dieses Mundloch erhielt der Stollen im Jahre 1840, um die aus dem
Blindschacht "Ernst August" geförderten Erze unmittelbar den hier gelegenen
Pochwerken zuf ühren zu können.


Text der Tafel 123