Dammgraben-Ausfluß im
Unteren Pfauenteich (Grb 1)

Unterer Pfauenteich,
angelegt von oberharzer
Bergleuten gegen Ende des l6. Jahrhunderts,
um die im der Nähe gelegenen Gruben auf dem
Burgstätter Erzgangs mit Wassern zum Antrieb der
Wasserräder für Förder- und Pumpeinrichtungen zur versorgen.
Auf dem jenseitigen Ufer ist die rechteckig gefaßte Ausflußöffnung
des Dammgrabens sichtbar. Dieser unterhalb Torfhaus beginnende rd. 15000 m
lange Graben ist in mehreren Bauabschnitten von 1732 bis 1840 durch oberharzer Bergleute
angelegt worden, um die Hangwasser an der nordwestlichen Flanke des Acker-Bruchberges zu
fassen und über die Wasserbrücke des 1732/34 errichten Sperberhaier Dammes (6 km ostwärts von hier)
auf die Clausthaler Hochfläche zu führen und damit den für den Betrieb der Gruben, Pochwerke und Hütten erforderlichen
Wasserbedarf durch einen ständigen Zufluß sicherzustellen. Bis 1980 erzeugen diese Wasser im 360 m tiefen Gefälle des
Kaiser Wilhelm-Schachtes auf den Ernst August-Stollen.


Text der Tafel 130