Königin Marienschacht

Dieser im
Liegenden des
Burgstätter Hauptganges
auf 720 m saiger (senkrecht)
niedergebrachte Schacht wurde im Jahre 1856
in Anwesenheit des Hannoverschen Königspaares,
König GEORG V. und Königin MARIE, eingeweiht und
" Königin-Marien-Schacht" benannt. Er diente zur Förderung, Fahrung,
Wasserhaltung und Wetterführung der Gruben des oberen Burgstätter Reviers.
Als Wetterschacht wurde er auch noch nach Einstellung des Bergbaus in Clausthal
für die untertägigen Anlagen der Kraft— und Wasserwirtschaft weiter genutzt. In diesem
Schacht sind am 30. Juli 1906 fünf Bergleute bei Schachtarbeiten tödlich verunglückt.
Ausrichter HERMANN GRAMER aus Buntenbock
Holzarbeiter HERMANN BERGMANN aus Clausthal
Fördermann HERMANN SCHMIDT aus Clausthal
Fördermann GEORG FUCHS aus Clausthal
Fördermann WILLIAM BOCKFELD aus Zellerfeld
Ihre Leichen konnten geborgen werden.


Text der Tafel 152