Lautenthaler Kunstgraben
Fehlschlag in das Innerstetal

Lautenthaler Kunstgraben
angelegt von oberharzer Bergleuten
um 1570, um die aus den 13 Lachter-Stollen in
Wildemann ausfließenden Grubenwasser auf 7750 m
Länge nach Lautenthal zu führen, wo sie die in dem dortigen
Gruben befindlichen Kunsträder (d.s. Wasserräder, welche eine Kunst = eine
maschinelle Einrichtung z.B. zum Bewegen der Pumpengestänge) antrieben.
Daher auch die Bezeichnung. Kunstgraben.

Durch diesen heute ständig gezogenen Fehlschlag fließen die Wassen des Lautenthaler
Kunstgraben der Innersten zu. Der weiter nach Norden verlaufende Graben ist zugeschüttet.


Text der Tafel 161