Caroliner Wetterschacht

Links vor
dem Eingang des
Pulverhauses befindet
sich der
Caroliner Wetterschacht

Mit einer Tiefe von 286 m
reichte er bis zum Tiefen Georg Stollen
hinunter und wurde 1864 angelegt, um die
tiefsten Abbaubereiche des Clausthaler Reviers
zu bewettern (belüften).
In den 1970er Jahren verfüllt, wurden 2007
- als Gemeinschaftsprojekt der Sympatec GmbH,
der Harzwasserwerke GmbH und des Oberharzer
Bergwerksmuseums - die oberen 24 m wieder freigelegt
und 2009 in dieser Tiefe mit der Abfallrösche derGrube
Dorothea zum neuen Besucherbergwerk
„Dorotheer Rösche/Caroliner Wetterschacht"
verbunden.

Gefördert wurde das Projekt durch die NBank aus Mitteln des Europäischen Fonds
für Regionale Entwicklung (EFRE), durch die Niedersächsische Sparkassenstiftung und
die Sparkasse Goslar/Harz sowie durch das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege.

Weitere Informationen durch:
Das Oberharzer Bergwerksmuseum
Clausthal-Zellerfeld


Text der Tafel 200