Polsterthaler Zechenhaus

Polsterthaler Zechenhaus
errichtet im Jahre 1729 für die in
den Polsterthaler Pochwerken tätigen
Pochkinder auf Ihre Königl. Majestät und
Churfürstlichen Durchlaucht Allergnädigsten Special
Befehl vom 1.Februar 1729.
" Weilen zu Winters Zeiten, zumahlen bey dem auff dem Hartze
gewöhnlichem ungestühmen Schlacker- und Schnee-Wetter denen
Puchkindern zu beschwerlich fallen wird, alle Morgen zu denen
Puchwerken im Polsterthal hinaus zu gehen, So approbiren Wir hiemit
gnädigst, daß bey erwehnten Puchwerken ein kleines Zechenhaus erbauet
werde, damit die Pukinder, wenn dieselben im Winter hinausgehen müssen, in
selbigem sich zuforderst trocknen und wärmen, auch das Beten verrichten und
die Woche über des Nachts sich darinnen aufhalten können."
Die 4 Polsterthaler Pochwerke waren bis Ende des 19.Jahrhunderts in Betrieb. Seitdem dient dieses
Zechenhaus als Gaststätte dem Wohle der erholungsuchenden Fremden und der Bewohner des Oberharzes.


Text der Tafel 68