Grube Caroline

Hinter dem
Teich befand
sich der Schacht
der Grube Caroline
mit einer Tiefe von 488 m.
Die Stelle ist durch die Stahlskulptur
in Form einer Kugel gekennzeichnet.
Von 1711 bis 1867 in Betrieb, zählte
sie und die angrenzende Grube Dorothea
zu den reichsten Gruben des Oberharzes. Im Juli'
1834 wurden hier die von Oberbergrat Albert"
in Clausthal erfundenen Drahtseile weltweit das
erste Mal erfolgreich zur Erzförderung eingesetzt.
Über 20.000 Persönlichkeiten des 18. und 19. Jahrhunderts,
darunter Johann Wolfgang von Goethe und James Watt, haben diese
und die angrenzende Grube Dorothea befahren. Heinrich Heine setzte
ihr in seiner „Harzreise"ein literarisches Denkmal:
„Die schmutzigste Caroline, die ich je gesehen habe."


Weitere Informationen durch:
Das Oberharzer Bergwerksmuseum
Clausthal-Zellerfeld


Text der Tafel 81