Westlicher Lochstein
der Grube "König Carl"

auf dem Festenburg-Schulenberger Gangzug.
20 m nödlich
dieses oberen Schalker Grabens
befindet sich ein gut erhaltener Lochstein,
gesetzt als Grenzstein zu Kennzeichnung der
westlichen Grenze der Grube "König Carl" im Jahre 1752.
Diese Grube baute auf dem Festenburg - Schulenberger Erzgang und war
von 1711 bis 1803 in Betrieb. Die Inschrift lautet :


ALHIER
WENDEN DIK KÖNIG CAR-
LER 6 MASSEN
AUFN HAUPTGANG
HEIR RUNTER WARS
JOACHIM CHRISTIAN BEHR
V.O.B.M. GEORG FRIT-
RICH GLESENER U.B.M.
GEORG NICAUS MERS
MANN GE.W.
25. JULI ANNO 1752


(V.O.B.M. = Vice Oberbergmeister; U.B.M. = Unterbergmeister, GE.W. Geschworener)


Text der Tafel 86