Clausthaler Münzstätte

errichtet
im Jahre 1726
an Stelle des im
Jahre 1725 durch
Feuer zerstörten Gebäudes
dessen Zweckbestimmung in dem
über dem Südportal angebracht lateinischen
Doppelvers zum Ausdruck gebracht ist:

QUOD NATURA PARlT LABOR ATPQE PERICULA QUAERUNT
HIC TRAHIT IN FORMAS ARS OPEROSA SUAS
(Was die Natur hervorbringt und in Arbeit und Gefahren zu Tage gefördert wird
Hier bringt mühevolle Kunst es in seine geprägten Formen)

Das 1725 zerstörte
Gebäude war an gleicher
Stelle im Jahre 1674 erbaut
worden. Die erste Clausthaler Münzstätte
war in dem gegenüber gelegenen damaligen
Herrenhof im Jahre 1617 durch Herzog Christian
von Celle eingerichtet worden, nachdem das Fürstentum
Grubenhagen durch Urteil des Reichskammergerichts dem Haus
Lüneburg-Celle zugesprochen worden war.
Das 1726 errichtete und erhaltene Gebäude diente
bis 1849 als Münzstätte. In dem dahinter befindlichen Hof hat
Oberbergrat Albert seine ersten Versuche zur betriebsreifen Entwicklung
des Drahtseils angestellt.

In Jahre 1849 wurde Münze
nach Hannover verlegt. Seit 1874/75 war
das Gebäude der Direktion der Oberharzer Berg- und Hüttenwerke.
Im Jahre 1950 ist es als Studentenwohnheim eingerichtet worden.


Text der Tafel 92