Rundblick

auf
bemerkenswerte
Stätten in der näheren
Umgebung der beiden Stadtteile
Zellerfeld und Clausthal.
Im Vordergrund links vom
Standort der Stadtteil Zellerfeld, südlich
dahinter der Stadtteil Clausthal.
Unter der Sohle des von
hier sichtbaren nach Südwesten
verlaufenden Zellbach-Tales ist ab 1548
der Frankenscharrn-Stollen mit Schlägel und
Eisen - also von Hand - auf 2.500 m Länge in 14 Jahren
aufgefahren worden, um die Wasser der Gruben „Rheinischer Wein",
"Weißer Schwan“ und "Kaiser Carl" zur Innersten abzuführen. Diese Gruben
befanden sich in der Gegend des von hier aus sichtbaren Ringer Zechenhauses. Es
ist eines der ältesten noch bestehenden Zechenhäuser des Oberharzes, das heute mit einer
Gaststätte zum Verweilen einlädt. Dort versammelten sich die Bergleute dieser Gruben mit ihren
Steigern vor dem Einfahren zum gemeinsamen Gebet.

Am Fuß dieses Hanges befindet sich die maßstabgetreue (1 : 2 ) Rekonstruktion
eines Kunstgezeugs mit Wasserrad, Feldgest änge und Pumpenhubsatz.

Weiter Informationen durch
Das Oberharzer
Bergwerksmuseum
Clausthal-Zellerfeld


Text der Tafel 96