Jenseits
der Straße verläuft
von Nordwest nach Südost der

Bockswiese-Festenburg-
Schulenberger Erzgang

Im Nahbereich wurde hier von den Gruben
König Carl (1711 -1803)
Weisser Schwan (1691-1808)
Cronenbergsglück (1692-1808)
bis in ca. 400m Teufe silberhaltiger Bleiglanz abgebaut.
Die Grenzen der Grubenfelder („Markscheiden") sind durch
vier noch vorhandene sog. „Lochsteine" markiert.

Weitere Informationen durch:
Das Oberharzer Bergwerksmuseum Clausthal-Zellerfeld


Text der Tafel 97